Historisches Objekt

  • Bereits 1646 wurde die Husenmühle im Nachtigallental erwähnt. Bis November 1961 war die Mühle in Betrieb.

  • Das Hüllhorster Schulzentrum

  • Der Name „Krümpel“ ist die Flurbezeichnung für dieses tiefliegende Naturgebiet entlang der Alten Straße.

  • Diese idyllische Landschaft aus Wiesen, Büschen und Wäldern konnte seine ursprüngliche Eigenart weitgehend bewahren.

  • Die Schwefelquellen wurden bereits 1772 durch den Hüllhorster Pfarrer Johann Georg Gottfried Harhausen (1756-1801) entdeckt. Er ließ das Wasser auf seine Heilkraft untersuchen.

  • Die zerstörte Eiche im Jahr 2013.  ©Anja Schweppe-Rahe

    Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther einst gesagt haben.

  • Die „Muhr´n upm Brinkhoff“ ist neben der heimatgeschichtlich bedeutenden Husenmühle eine der ältesten Wassermühlen, die heute noch im Kreis Minden-Lübbecke stehen.

  • In den Jahren 1999 bis 2002 wurden vom Westfälischen Museum für Archäologie- Amt für Bodendenkmalpflege, Außenstelle Bielefeld, am Rand der Tongrube Meyer-Holsen große Teile einer urgeschichtlichen

  • Alter Standort der Mühle

    Die Benkhöfer Wassermühle wurde im Jahre 1878 von den beiden Brüdern Ober- und Nieder-Bekemeier erbaut und blieb bis zum Abrennen in Familienbesitz.

  • Ohne die Erzvorräte im Wiehengebirge hätte es die Wallückebahn niemals gegeben. Aber auch Personen- und Güterverkehr haben den „Wallücker-Willem" mit geprägt.

Seiten